LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite

Archive
im Rheinland

News vom 10. Juli 2018

Wiedereröffnung des Stadtarchivs Mönchengladbach am 30. Juni!

Das Stadtarchiv ist ab sofort im Vitus Center am Bahnhof zu finden.

Am 30. Juni 2018 wurde das Stadtarchiv Mönchengladbach nach seinem Umzug ins Vitus Center feierlich von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners wiedereröffnet. An dem Festakt nahmen etwa 60 geladene Gäste teil.

In seiner Eröffnungsrede gab Oberbürgermeister Reiners seiner großen Freude über den neuen, fachlichen Standards entsprechenden Archivstandort Ausdruck, welcher die Zukunftsfähigkeit des Stadtarchivs gewährleiste. Die stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland Karin Schmitt-Promny betonte in ihrem Grußwort, dass das Stadtarchiv, mit dem die Archivberatung des LVR seit langem eng kooperiert, nun eine modernen fachlichen Standards entsprechende, dauerhafte Bleibe gefunden habe. Das Stadtarchiv Mönchengladbach stehe damit nun in einer Reihe mit anderen rheinischen Großstädten wie Mülheim/Ruhr, Oberhausen und Essen, die ebenfalls in den letzten Jahren neue Archivgebäude erhalten haben.

Geschichte des Stadtarchivs

Die Geschichte des Stadtarchivs als hauptamtlich geführte Institution beginnt 1969 mit der Einstellung des ersten Facharchivars Dr. Wolfgang Löhr. Damit wurde bereits im Vorfeld der zum 1. Januar 1975 realisierten Gebietsreform, welche die bis dahin selbstständigen Städte Mönchengladbach, Rheydt und Wickrath zur heutigen kreisfreien Stadt Mönchengladbach vereinte, die Notwendigkeit zur Einrichtung eines städtischen Archivs zur Sicherung der rechtlich wie historisch relevanten Unterlagen der Stadt und ihrer Vorgängerkommunen erkannt.

Ab 1981 war das Stadtarchiv, dessen Urkundenüberlieferung bis in das 14. Jahrhundert zurückreicht, im Verwaltungsgebäude Oberstadt an der Aachener Straße 2 untergebracht. Nach mehr als 35 Jahren war die Aufnahmekapazität dieses in die Jahre gekommenen Standorts längst erschöpft und es musste eine neue, sachgerechte Raumlösung für die kontinuierlich wachsende Überlieferung des Stadtarchivs gefunden werden.

Neuer Archivstandort im Vitus Center

Eine solche Lösung bot sich im Vitus Center an der Goebenstraße 4 an, das zentral am Hauptbahnhof liegt und gut erreichbar ist. Mit dem Standesamt und dem Einwohnermeldeamt beherbergt es zudem zwei weitere städtische Ämter, die ihr Archivgut regelmäßig an das Stadtarchiv abgeben. Da die gesetzlich vorgeschriebene Aufbewahrung und Nutzung des unikalen Archivguts die Einhaltung konservatorischer Bedingungen erfordert, mussten die Räume im Vitus Center für Archivzwecke adaptiert und umgebaut werden.

Am neuen Standort verfügt das Stadtarchiv über insgesamt sieben separat klimatisierte Magazinräume mit einer Fläche von insgesamt ca. 1.100 m2 sowie über einen großen, ca. 250 m2 umfassenden Benutzerbereich, der neben dem geräumigen Lesesaal auch einen Raum für Vorträge oder die Gruppenarbeit mit Schulklassen bietet. Rechnet man noch die Büros für die Mitarbeitenden hinzu, verfügt das Stadtarchiv nach dem Umzug über ca. 1.600 m2. Damit hat es seine Gesamtfläche gegenüber dem alten Standort an der Aachener Straße, der ca. 800 m2 umfasste, verdoppeln können. Außerdem stehen nun erstmals – bislang nicht vorhandene – großzügige Räumlichkeiten für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des Stadtarchivs zur Verfügung und eröffnen hier neue Möglichkeiten. Mit dem neuen Quartier bekommt das Stadtarchiv endlich einen angemessenen, zukunftsweisenden Standort, der der Rolle des Archivs als historisches Gedächtnis der Stadt Mönchengladbach Rechnung trägt. Für die archivgerechte Einrichtung der Archivmagazine hat das Stadtarchiv einen großzügigen Zuschuss aus der Regionalen Kulturförderung des LVR erhalten.

Konzeption, Planung und Umsetzung des neuen Standorts gehen auf die Arbeit des vormaligen Stadtarchivars Dr. Christian Wolfsberger zurück, der das Archiv seit 2004 leitete und nach schwerer Krankheit im Sommer letzten Jahres verstorben ist. In dieser schwierigen Phase haben sein Stellvertreter, Gerd Lamers, und das gesamte Team des Stadtarchivs den Umbau des Vitus Centers mit außergewöhnlichem Engagement begleitet und zum Erfolg geführt.

Der Umzug des Stadtarchivs fand bereits unter dem neuen Stadtarchivar Dr. Dr. Helge Kleifeld statt, der am 1. Februar die Archivleitung übernommen hat. Seit Februar wurden beachtliche 3,5 km Archivgut – Urkunden, Akten, Amtsbücher, Karten, Pläne und Fotos – für den Transport vorbereitet und sicher an den neuen Standort gebracht.